LESEZEICHEN
Ohne Buch ... verliert ein Lesezeichen seinen Sinn!

Wer kennt das nicht… - Eselsohren im spannenden Roman oder Krimi
Früher waren Bücher sehr kostbar. Um das Buch vor unnötigem Knicken zu schützen, legte man damals dicken Stoff oder sperrige Lederstreifen zwischen die Seiten. Überliefert ist, daß Elisabeth I. im Jahre 1584 ein seidenes Lesezeichen von ihrem Drucker Christopher Barker überreicht wurde und dieses bevorzugt nutzte.

LESEZEICHEN

wie wir sie heute kennen, setzten sich erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts durch. Dem Erfindungsreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Prinzipiell kann vieles als Lesezeichen Verwendung finden. Ein Papierstreifen, Grashalm Geldschein, Kassenbon, Fahrschein, Taschentuch ...

Der, der kein Eselsohr machen will, benutzt also ein Lesezeichen.

Im Atelier Klieeisen finden Sie eine Vielzahl unterschiedlicher Lesezeichen aus Perlen, schlicht oder prunkvoll - und individuell.

 

Bestellnummer: LZ

Maße: nach Absprache
*Preis: € 12,- Standard aus der Kollektion

Personalisiert mit Namen
*Preis: € 14,-

Google-Bewertung
Google-Bewertung
Google-Bewertung

Telefon/WhatsApp+49 170 185 9263

    *Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer 
copyright 2005-2019 by Atelier Christiane Klieeisen

Impressum